Stadtfestverein

Stadtfestverein Burgstädt e.V. 
Straße der Deutschen Einheit 29
09217 Burgstädt

Tel.: 03724/1850-0
Fax: 03724/1850-55

Eingetragen in das Vereinsregister beim Amtsgericht Hainichen
VR 1145

Satzung des Stadtfestverein Burgstädt

Die Vereinsmitglieder beschließen folgende Satzung:

§ 1 Name und Sitz des Vereins
Der Name des Vereins lautet Stadtfestverein Burgstädt.
Der Verein wird nach seiner Gründungsversammlung beim Registergericht (Amtsgericht Hainichen) in das Vereinsregister eingetragen mit dem Zusatz „e.V.".
Mit der Eintragung erhält der Verein die Rechtsstellung einer juristischen Person.
Sitz des Vereins ist die Stadt Burgstädt.

§ 2 Aufgaben des Vereins
Der Verein wird folgende Aufgaben erfüllen:
Zweck des Stadtfestvereins Burgstädt ist die Förderung von Kultur, Kunst und der Heimatpflege, insbesondere durch Repräsentation im Rahmen von organisierten Stadtfesten in der Stadt Burgstädt. Der Satzungszweck wird insbesondere durch die Beschaffung und Verwaltung von finanziellen Mitteln für die steuerbegünstigten Zwecke von organisierten Stadtfesten in der Stadt Burgstädt verwirklicht. Dadurch sollen vor allem kulturelle, künstlerische und heimatpflegerische Betätigungen in der Stadt Burgstädt, die in erster Linie der Freizeitgestaltung und der Jugendförderung dienen, gefördert werden.
Der Verein verfolgt gemeinnützige Zwecke. Die Abzugsfähigkeit von Spenden, die dem Verein zugewendet werden, richtet sich nach den jeweiligen steuerrechtlichen Vorschriften.
Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 3 Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft steht grundsätzlich jedem frei, der sich der Satzung und den Zielen des Vereins verpflichtet.
Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand nach schriftlichen Antrag, in dem sich der Antragsteller zur Einhaltung der Satzungsbestimmungen verpflichtet.
Bei einer Ablehnung durch den Vorstand ist dieser nicht zur Mitteilung der Gründe verpflichtet.

§ 4 Höhe des Mitgliedsbeitrags
Über die Höhe des Jahresbeitrag entscheidet die Mitgliederversammlung. Eine Aufnahmegebühr wird nicht erhoben.
Die Beiträge werden nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet; Zuwendungen an Mitglieder aus Mitteln des Vereins sind unzulässig.
Mitglieder, die über den Schluss des Vereinsjahres hinaus mit der Zahlung ihrer Mitgliedsbeiträge im Verzuge sind, werden an ihre Zahlungspflicht erinnert. Zahlungsunwilligkeit führt zum Ausschluss aus dem Verein, wenn der Vorstand einen entsprechenden Beschluss fasst. Zahlungsunfähigkeit aufgrund einer Notlage führt zur Stundung der Beiträge, ausnahmsweise auch zum Erlass. Die Entscheidung trifft der Vorstand.

§ 5 Ende der Mitgliedschaft/Kündigung/Ausschluss aus dem Verein
Die Mitgliedschaft endet zum Jahresschluss, wenn die Kündigung bis zum 30. September eines Jahres dem Vorstand in Schriftform vorliegt.
Die Mitgliedschaft endet weiter durch Ausschluss gemäß Vorstandsbeschluss.
Ausnahmsweise endet die Mitgliedschaft durch Kündigung zum Ablauf eines Kalendervierteljahres, wenn das Vereinsmitglied aufgrund eines Arbeitsplatzwechsels oder einer Versetzung verzieht und daher seine Aufgaben als Mitglied nicht mehr wahrnehmen kann.
Ein Ausschluss mit sofortiger Wirkung ist ausnahmsweise zulässig, wenn ein besonders schwerer Fall vereinsschädigenden Verhaltens dem Vorstand einen wichtigen Grund zur fristlosen Kündigung gibt.

§ 6 Vereinsorgane
Die Organe des Vereins sind die ordentliche Mitgliederversammlung, der Vorstand und die Revisionskommission.

§ 7 Die ordentliche Mitgliederversammlung
Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jeweils im ersten Quartal eines Jahres statt. Eingeladen wird durch Bekanntmachung im „Burgstädter Anzeiger" (Amtsblatt) unter Bekanntgabe der beabsichtigten Tagesordnung mind. drei Wochen vordem Versammlungstag durch den Vorstand.
Die Mitgliederversammlung beschließt über die Genehmigung der Jahresrechnung, die Entlastung des Vorstandes, die Neuwahl des Vorstandes, die Wahl der Rechnungsprüfer (2 Prüfer), die Höhe der Mitgliedsbeiträge, Anträge auf Satzungsänderungen einschl. des Antrags auf Auflösung des Vereins. Bei geplanten Satzungsänderungen ist die zu ändernde Vorschrift bereits in der Einladung mitzuteilen.
Beschlüsse der Mitgliederversammlung ergehen mit der Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder. Satzungsänderungen bedürfen einer Dreiviertelmehrheit der Anwesenden, desgleichen ein Beschluss über die Auflösung des Vereins.
Grundsätzlich gilt geheime Stimmabgabe als Abstimmungsmodus. Wenn alle erschienen Mitglieder einverstanden sind, ist offene Stimmabgabe möglich.
Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins dies erfordert oder wenn mindestens 50 % der Mitglieder dies schriftlich gegenüber dem Vorstand verlangen. Kommt der Vorstand einem solchen Verlangen nicht nach, können diese Mitglieder die Mitgliederversammlung selbst einberufen.
Für das Protokoll ist der Schriftführer verantwortlich. Abweichend davon kann eine andere Person vom Vorstand für das Protokoll bestellt werden. Das Protokoll ist innerhalb 2 Wochen nach der Mitgliederversammlung auszufertigen und vom Protokollführer und dem 1.Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom 2. Vorsitzenden zu unterzeichnen.

§ 8 Der Vorstand
Der Vorstand leitet den Verein und vertritt ihn gerichtlich und außergerichtlich in allen Vereinsangelegenheiten.
Der Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, dem Schriftführer und dem Schatzmeister sowie einem Verantwortlichen für Öffentlichkeitsarbeit. Den Vorstand im Sinne des § 26 Abs. 2 BGB bilden der 1. und 2. Vorsitzende sowie der Schatzmeister. Sie sind je zwei gemeinsam zur Vertretung des Vereins befugt.
Zu Vorstandsmitgliedern können nur Mitglieder des Vereins bestellt werden. Die Wahl erfolgt einzeln. Der Vorstand wird für einen Zeitraum von 2 Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes kann für seine restliche Amtszeit vom Vorstand ein Nachfolger bestellt werden.
Der Vorstand entscheidet durch Beschluss in Vorstandssitzungen, zu denen er mindestens einmal jährlich zusammentritt und über die eine Niederschrift zu fertigen ist. Die Einladung ergeht mit einer Frist von einer Woche durch den 1. Vorsitzenden, im Falle seiner Verhinderung durch den 2. Vorsitzenden.

§ 9 Beirat des Vereins
Der Vorstand kann der Mitgliederversammlung vorschlagen, zu seiner Entlastung und Ergänzung einen Beirat aus der Mitte der Vereinsmitglieder zu scharfen. Der Beirat hat keine Vertretungsbefugnis.

§ 10 Auflösung und Zweckwegfall
Wird gemäß den Bestimmungen dieser Satzung die Auflösung des Vereins beschlossen, so gelten die Vorsitzenden als Liquidatoren. Für die Durchführung ihrer Aufgaben gelten die Bestimmungen des §§ 47 ff. BGB.
Bei der Auflösung des Vereins fällt das Vereinsvermögen an die Stadt Burgstädt zur Verwendung eines gemeinnützigen Zwecks.

§11
Diese Satzung tritt in Kraft, wenn der Verein in das Vereinsregister beim Amtsgericht Hainichen eingetragen ist.
Diese Satzung wurde in der Gründungsversammlung am 29. Januar 2009 von den Gründungsmitgliedern beschlossen und unterschrieben.

Vorstand

1. Vorsitzender: André Hahn

2. Vorsitzender: Frank Fritzsche

Schatzmeister: Horst Knorr